Ausgabe 05/2018

Foto: Anheuser-Busch Foto: Anheuser-Busch

Anheuser-Busch. Die US-Brauerei berechnet alle Sponsoring-Verträge neu. Wer die Marke im Internet voranbringt, bekommt deutlich mehr.

Bezahlung nach Erfolgskriterien

Seit jeher sind die Preise im Sponsoring-Markt Verhandlungssache. Als Grundlage dienen zum einen eher gefühlte Kriterien wie Beliebtheit und mediale Präsenz des Vereins oder der Veranstaltung, zum anderen die beiden harten Faktoren Besucherzahlen und gegebenenfalls TV-Coverage. Ausgehandelt wird in den allermeisten Fällen dabei ein Fixbetrag, zu zahlen vorab. In seltenen Fällen, im Fußball etwa beim Gewinn der Champions League oder der Deutschen Meisterschaft, kommt noch etwas on top dazu.

Doch das könnte sich ändern. Dank Anheuser-Busch, vor allem in den USA einer der ganz großen Sponsoren, aber auch international etwa bei der FIFA aktiv. Der Biergigant hat jetzt bekannt gegeben, dass alle Neuverträge ausschließlich erfolgsabhängig bezahlt werden, ausgehend von einer Basiszahlung. Etwa ein Drittel dieser Summe soll hinzukommen, wenn der Vertragspartner die ausgehandelten Kriterien erfüllt.

Im Fall von Anheuser-Busch wäre es allein in 2016 um circa 120 Millionen Dollar gegangen, die der Konzern erst einmal zurückgehalten hätte. Der Beratungsfirma WPP Properties zufolge ist die US-Brauerei der zweitgrößte Sportsponsor in den USA, knapp hinter PepsiCo mit Ausgaben von 360 Millionen Dollar in 2016.

Gegenwärtig besitzt Anheuser-Busch Verträge mit vier Partnern, die nach dem neuen Modell ausgehandelt wurden: das NFL-Team New Orleans Saints, die Los Angeles Dodgers aus der MLB, die NBA-Mannschaft Minnesota Timberwolves und der USMotorsportverband NASCAR.

Zuletzt unterschrieb der Rennserienbetreiber unter den neuen Konditionen. Die Marke Busch ist jetzt das neue "offizielle Bier" bei allen NASCAR-Wettbewerben, nach einer Abwesenheit von elf Jahren. Das Unternehmen war mit seinen Marken erstmals bereits Ende der 1970er Jahre NASCAR-Sponsor, dann wieder von 1988 bis 1997.

"Wir entwickeln unsere Präsenz bei NASCAR weiter", sagt Chelsea Phillips, Vice President, Value and Beyond Beer Brands bei Anheuser-Busch, "weil wir an die Loyalität der NASCAR-Fans glauben. Indem wir als 'Official Beer of NASCAR' zurückkehren, stärken wi

Sie möchten alles lesen? Wir schicken Ihnen gerne ein kostenloses Probeheft. Kostenloses Probeheft anfordern.


Top