Konstant hohe Einschaltquoten



Dominierten lange Zeit vor allem deutsche Sponsoren das Bild beim Biathlon & Co., schlagen heute auch immer mehr ausländische auf. Wir haben die wichtigsten Player zusammengestellt.


Was für eine Kontinuität! 20 Jahre lang ist Audi nun schon Namensgeber des FIS Ski Weltcups, also der alpinen Wettbewerbe rund um die Hauptattraktionen Abfahrt und Slalom. Und auch bei vielen anderen Disziplinen des Brettersports sind die Ingolstädter ganz vorne mit dabei, so beim Ski Cross Weltcup, beim Skispringen, bei der Nordischen Kombination, beim Skilanglauf, bei der Alpinen Ski-WM und - seit nun schon weit über 30 Jahren - auch als Toppartner beim Deutschen Skiverband (DSV).


Der Konkurrent aus München, BMW, jahrzehntelang auf die Golf und Tennisklientel abonniert, entdeckte den Wintersport dann vor gut zehn Jahren und belegte die verbliebenen Wettbewerbe, darunter die Lieblingswintersportart der Deutschen, den Biathlon, dazu die Weltcups im Bob und Rodeln. Zwei weitere deutsche Unternehmen sind in diesen Monaten ebenfalls an allen Loipen, Berghängen und Sprungschanzen zu sehen: Viessmann und Würth, beide ebenfalls seit vielen Jahren im Wintersport aktiv, wo sie weiterhin zu den größten Förderern zählen.


Doch eine beinahe rein deutsche Szene ist der Wintersport inzwischen nicht mehr. Kamen noch vor zehn Jahren rund neunzig Prozent aller Sponsoren aus Deutschland, dazu noch einige aus Österreich und der Schweiz, mischen nun auch zahlreiche skandinavische und einige französische Marken…




 
 

Möchten Sie mehr lesen?

Fordern Sie die gewünschte Ausgabe gern per E-Mail bei uns an oder bestellen Sie ein kostenloses Probeheft