Düsseldorfer Rundumschlag



Bei den Großbanken läuft es nicht wie geplant. Die internationalen Expansionsabsichten, früher bei jeder Gelegenheit immer wieder aufs Neue beteuert, sind vollständig auf Eis gelegt. HSBC, Citibank, UBS, Royal Bank of Scotland, BNP Paribas, Barclays – sie alle waren noch vor 10 bis 15 Jahren groß im Sport präsent, zeigten sich an den prominentesten Stellen, vor allem in der Formel 1, im Fußball, im Golf, im Segeln.Vorbei!


Zuletzt machte die Commerzbank Schlagzeilen, als sie den Vertrag mit dem DFB kündigte und frühzeitig das Sponsoring der Herren Nationalmannschaft beendete. Der Grund: Sparzwänge. Und die greifen überall. Filialen werden geschlossen, Leute entlassen: Deutsche Bank und Postbank wollen sich bis Ende dieses Jahres von 18.000 Mitarbeitern trennen, bei der HypoVereinsbank fallen hierzulande 1500 Stellen weg.

Die großen, global abstrahlenden Veranstaltungen und Clubs haben bei den Kreditinstituten deshalb ausgedient. So waren Banken weder bei der Fußball-EM im Sommer noch bei den Olympischen Spielen dabei, nicht in Tokio und auch nicht in Peking. Dafür tauchen neue Namen im Sport auf, kleinere, eher regional aktive Banken die ihre Lokalmatadoren unterstützen und damit ihre Position rund um den Stammsitz…



 
 

Möchten Sie mehr lesen?

Fordern Sie die gewünschte Ausgabe gern per E-Mail bei uns an oder bestellen Sie ein kostenloses Probeheft